Gaming Monitore – Hier einige Tipps zum Kauf damit der Rücken gerade bleibt

Begeisterte Spielefans nutzen für Ihr Hobby oder Ihren Zeitvertreib einen Gaming Monitor. Er ist speziell für die Gruppe von Usern konzipiert. Der Markt ist groß und fast unübersichtlich. Die Preise für gute Qualität schwanken zwischen knapp 200 und 700 Euro. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Wer eine Menge Geld in so ein Gerät investiert, sollte gute Qualität erhalten und der Monitor sollte ergonomisch einstellbar sein. Wenn Sie lange davorsitzen, muss eine gerade Haltung möglich sein, damit sich die Rückenmuskulatur nicht verspannt. Es weiterer Punkt sind die Augen, die bei langem Spielen am PC beansprucht werden. Auf fünf Punkte sollten Sie beim Kauf eines Gaming Monitors achten.

Das Preis-Leistung Verhältnis muss stimmen

Bei knapp 700 Euro für einen Monitor muss das Preis-Leistungsverhältnis stimmen. Die Auflösung des Monitors und die Größe der Bildschirmdiagonale sind für den Preis ausschlaggebend. Weitere Faktoren, die sich in der Preis Höhe niederschlagen sind Reaktionszeit und Bildwiederholfrequenz. Um die Folgekosten zu minimieren, sollten Sie auf den Stromverbrauch achten. Dies schont zudem die Umwelt. Ein Gaming Monitor muss standfest sein. Manche Monitore benötigen viel Standfläche. Prüfen Sie, ob auf dem Schreibtisch genügend Platz vorhanden ist. Manche Monitore lassen sich an der Wand befestigen.

Genügend Schnittstellen für Kopfhörer und Spielekonsolen

Vor dem Kauf eines Monitors sollten Sie die Anschlüsse überprüfen. Für Spiele benötigen Sie die üblichen für Bild- und Tonübertragung, etwa HDMI oder Display Port. Prüfen Sie vor dem Kauf, ob Sie einen Kopfhörer anschließen können. Ein USB Anschluss ist praktisch für Maus und Tastatur. Meinen letzten Gaming Monitor habe ich bei Gear2Game.ch gekauft.

Ergonomie ist ein wichtiger Faktor beim Monitor

Die ergonomischen Einstellungen sollten es Ihnen möglich machen, den Gaming Monitor so auszurichten, dass eine bequeme gesunde Sitzhaltung sichergestellt ist. Das schont die Rückenmuskulatur, wenn Sie lange spielen und die Augen. Achten Sie beim Kauf auf die Höhenverstellbarkeit, um die richtige Blickhöhe einzustellen. Manche Gaming Bildschirme können Sie mit der VESA Haltevorrichtung an einer Wand befestigen. Mit der Tilt Funktion können Sie den Monitor nach vorne oder hinten neigen. Mit der Pivot Funktion drehen Sie den Gaming Monitor in waagerechter Position um 90 Grad. Mit der sogenannten Swivel Funktion lässt sich der Monitor um die eigene Achse drehen.

Bedienung mit leicht verständlicher Anleitung

Mit einer übersichtlichen und informativen Bedienungsanleitung können Sie das Spielvergnügen in kurzer Zeit genießen, denn der Monitor ist schnell aufgebaut und konfiguriert. Wenn technische Probleme auftreten, wenden Sie sich an den Hersteller mit einer Hotline oder E-Mail-Support. Jeder Gaming Monitor hat ein OSD Menü (On-Screen-Display). Hier können Sie am Bildschirm die Helligkeit, die Stärke des Kontrastes oder den Energiemodus einstellen. Diese Konfigurationen sind für ein ungetrübtes Spielvergnügen von Bedeutung. Das Menü sollte übersichtlich strukturiert sein. Zur Navigation besitzen die Gaming Monitore Tasten oder einen Trackball an der Unterkante.

Zubehör – Was gehört zum Monitor und was müssen Sie dazukaufen

Zum Lieferumfang eines Monitors gehört normalerweise ein Netzteil, eine Bedienungsanleitung und Kabel für die Ausgänge. Manchmal fehlen Kabel für einige Anschlüsse. Sie sollten sich informieren, welche Kabel zum Lieferumfang gehören und welche nicht. Diese müssen Sie extra dazu kaufen, was natürlich wieder einige Cent ausmacht. Nur wenige Monitore können Sie an der Wand befestigen. Meistens stellt der Hersteller die notwendigen Halterungsvorrichtungen für den Gaming Monitorzur Verfügung.