Fidget Spinner im Einsatz bei ADHS und Autismus – Health

Unruhe und Kreisel- diese beiden Worte werden ins Englische übersetzt zu Fidget Spinner. Unter dieser Bezeichnung erobert der Fidget Spinner kaufen die Welt. Gerade für gestresste, wie nervöse Menschen kann dieses einfach konstruierte Handspielgerät eine Erleichterung bringen. Somit ist der Handkreisel beliebt bei jung und alt. Es leistet im normalen Alltag guten Dienst. So entsteht die Überlegung, dieses Handspiel auch bei ADHS und Autismus einzusetzen.

Bei ADHS – ein Blitzableiter des Bewegungsdranges

ADHS – davon betroffene Kinder und Jugendliche gelten in der Schule als Störenfriede. Verantwortlich dafür wird in der Regel eine Konzentrationsschwäche gepaart mit Hyperaktivität gemacht. Der Drang nach Bewegung überlagert stets den gesamten Tagesablauf. Hier wäre es den Versuch wert den Handkreisel in Aktion treten zu lassen. Der Schüler kann durch das Rotieren innerhalb der Finger seinen Drang nach Bewegung konzentrieren. Womöglich gelingt damit Ruhe in den Unterricht zu bringen. Weiter besteht die Chance, dass eine gewisse Konzentration sich auf den Unterricht ausbreitet. Während das Fingerspiel kreisend und immer schneller die Hand im Atem hält, beruhigt sich der körperliche Drang nach Beschäftigung. Der Geist könnte somit zum Zuge kommen. ADHS ist in viele Teilabschnitte einer Störung unterteilt. Ob ein Fidget Spinner bei anhängenden Depressionen Linderung hervorruft mag durchaus angezweifelt werden. Was jedoch den die Hyperaktivität angeht, kann der Handkreisel durchaus eine hilfreiche Unterstützung darstellen.

Der Einsatz hängt vom Mögen ab

Autismus unterteilt sich in Autismus und dem Asperger-Syndrom, AS als Kurzbezeichnung. Der Autist zieht sich in eine eigene Welt zurück. Seine Umwelt scheint er keine weitere Beachtung zu schenken. Dennoch bestehen Schwerpunkte denen sich ein Autist mit Hingabe widmen kann. Musik oder Farbspiele könnten durchaus auch für längere Zeit sein Interesse entfachen. Ob dies bei einem Handkreisel geschehen kann, ist nicht voraussagbar. Findet die Beschäftigung der Finger seine Aufmerksamkeit, dann wird sich ein Autist der Faszination dieses Spieles hingeben. Passieren kann jedoch auch das Gegenteil. Stößt der Kreisel auf seine Ablehnung, dann wird bzw. kann es durchaus zu einem Wutanfall kommen. Damit wäre das Thema Handkreisel erledigt. Sie sollten die Entscheidung respektieren, der Autist wird sich weiter mit seinen bevorzugten Dingen beschäftigen.

Der Handkreisel im Einsatz gegen Störungen der Motorig

Etwas anders kann es beim Asperger-Syndrom aussehen. Hier liegen häufig Störungen der Motorik vor. Weiter verfügen die betroffenen über eine hohe Intelligenz. Bei diesen beiden Faktoren könnte der Handkreisel fördernd eingesetzt werden. Wahrscheinlich wird ein vom AS betroffener Mensch versuchen seine Fingerfertigkeit zu optimieren. Sie werden sehen, dass es für dieses Kind zur Herausforderung wird, seine Motorig zu verbessern. Denn gerade beim AS gibt es durchaus einen gewissen Ehrgeiz weiterzukommen. Die Fertigkeit wird durch die Abläufe zwischen den Fingern auf jeden Fall geschult. Zudem ist ein Handkreisel genau wie beim ADHS, ein hervorragendes Mittel zur Beschäftigung.

 

Heilung nein – Besserung der Lebensqualität – ja

Was bei gesunden Menschen ein netter Zeitvertreib ist, kann bei ADHS und Autismus zur Verbesserung des Krankheitsbildes werden. Ein Fidget Spinner gehört sicherlich zu den harmlosen Therapien. Wissenschaftlich Erkenntnisse gibt es zurzeit noch keine. Betrachten Sie jedoch den Einsatz der harten Medikamente, ist das Spiel mit den Fingern sicher eine harmlose Variante das Leiden zu lindern. Sie sollten Ihre Erwartungen nicht in die Richtung schrauben, das mit Fidget Spinner eine Heilung hervorgerufen werden kann. Bei Autisten ginge dies eh nicht, da Autismus als unheilbar eingeordnet ist. Dennoch lassen sich gewiss Erfolge erzielen. Der Handkreisel liefert Zerstreuung und Spaß. Hilft dies geniale Erfindung zudem gegen die Langeweile und dem Drang nach Bewegung bei ADHS, dann ist es sicher ein zusätzlicher Gewinn. Bei AS kann dieser Kreisel spürbare Verbesserung in der Motorig erwirken. Dem Autisten an sich liefert es eine kurzweilige Zerstreuung, wenn dieser das Gerät mag. Eine Anwendung ist für ADHS, wie auch für die Formen des Autismus, auch ohne Wissenschaftliche Belege von Nutzen. Sei es auch nur das versunkene lächeln eines autistischen Kindes.

Nackenschmerzen und Triggerpunkte mit der Faszienrolle lösen

Die Faszienrolle als beliebter Helfer bei Verspannungen

Sie sind ein Kreuz unserer modernen Gesellschaft: Verspannungen in Rücken, Nacken und Schultern. Hervorgerufen werden sie meist durch mangelnde oder zu einseitige Bewegung, Stress, Fehlbelastung oder Zugluft. Es gibt eine Reihe von Übungen, die den steifen Nacken wieder lockern sollen. Zu den effektivsten Helfern gehört dabei die Faszienrolle, die vor allem das verhärtete Bindegewebe lockert und somit die Schmerzen lindern kann.

Die Faszienrolle (auch Blackroll genannt) erfreut sich wachsender Beliebtheit. Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft leiden irgendwann in ihrem Leben an muskulären Verspannungen und Verhärtungen im Bereich des unteren oder oberen Rückens, der Schultern oder des Nackens. Zu wenig Bewegung und zu viel falsches Sitzen stellen die Hauptursachen dafür dar. Bei dem Arbeiten am Bildschirm ist es zudem häufig auch die Fehlbelastung und Verkrampfung der Schultern und des Nackens, die zu den Problemen führen.
Deswegen ist es wichtig, bereits im Vorfeld die schlimmsten Fehler zu vermeiden. Wenn es jedoch bereits zu spät ist – dann ist es praktisch, eine Faszienrolle zu haben.

Was sind Faszien?

Als Faszien wird das Bindegewebe bezeichnet (genauer: die Weichteile desselben), das sämtliche Muskeln und Organe des menschlichen Körpers umgibt. Es hat sowohl eine schützende als auch unterstützende Wirkung. Bei Überlastung, Verletzung oder auch übertriebener Schonhaltung können diese Faszien verhärten oder verkleben. Sie sind damit eine häufige Ursache für die weit verbreiteten Schmerzen in Nacken und Schulter. Insbesondere, wenn sie so sehr verhärten, dass sie Nerven einengen. Deswegen ist eine Lockerung dieses Bindegewebes für eine dauerhafte Schmerzfreiheit sehr wichtig.

Verhärtungen der Faszien lösen

Die Faszien können durch verschiedene Übungen wieder elastisch gemacht werden. Dazu zählen vor allem Dehn- und auch Sprungübungen. Außerdem reagiert das Bindegewebe besonders positiv auf etwas Druck in Form einer Massage. Dazu eignet sich eine spezielle Rolle am besten: die Faszienrolle.
Durch die besondere Massage dieser Rolle können die Verhärtungen gelöst werden. Sie regt sowohl speziell den Flüssigkeitsaustausch als auch den kompletten Stoffwechsel an. Bei einer professionellen Massage werden die Triggerpunkte, die maßgeblich für die Verspannungen sorgen, gezielt bearbeitet. Bei dieser Selbstmassage können diese Punkte ebenfalls gelockert werden.

Die richtige Blackroll

Es gibt inzwischen viele verschiedene Rollen für das Faszientraining. Grundsätzlich gibt es eine glatte Variante und eine mit Noppen. Dazu kommen verschiedene Größen, um die praktische Anwendbarkeit bezüglich der verschiedenen Körperpartien zu erhöhen. Außerdem gibt es verschiedene Härtegrade. Im Grunde können Sie hier nur selbst probieren, welche Variante für Ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Die Übungen und ihre Wirkung

Wichtig ist, dass Sie die Übungen regelmäßig durchführen. Und, dass Sie nicht verzweifeln, wenn nach dem ersten Mal keine direkte Besserung zu spüren ist. Die Übung selbst kann anfangs unangenehm und schmerzhaft sein – etwa wie auch eine Massage bei verspannten Muskeln nicht ausschließlich angenehm ist.
Im Grunde besteht die Übung meist darin, die gewünschte Körperpartie mithilfe des Eigengewichtes an der Rolle zu reiben, sich also selbst zu massieren. Um den Nacken zu massieren, legen Sie sich auf den Rücken und positionieren Sie die Blackroll in Ihrem Nacken, als wäre es ein Kissen. Nun können Sie den Kopf langsam und mit leichtem Druck nach links und rechts bewegen. Als Richtwert können Sie 15-20 mal nehmen.

Bei Nackenbeschwerden lässt das Verspannungsgefühl häufig direkt im Anschluss der Übung nach. Aber auch falls nicht, sollten Sie durchhalten. Mit regelmäßigem Nutzen der Faszienrolle können Sie dann in der Regel auch bei akuten Schmerzen eine direkte Besserung erfahren. Sie haben somit ein effektives Mittel für die Selbsthilfe zur Hand.

 

Faszien Rollen effektiv gegen chronische Verspannungen

Faszien Rollen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, doch viele Menschen kennen Faszien noch nicht. Dabei handelt es sich um ein Gewebe, das die Muskeln umgibt. Wenn diese sogenannten Faszien verkleben, kann dies zu erheblichen Schmerzen führen. Viele Informationen über Faszien Rollen habe ich hier gefunden. Genau hier können die Rollen eine Hilfe sein, denn in fast allen Fällen sind die Schmerzen verschwunden.

Faszien, die große Schmerzen verursachen

Zwar gibt es kaum Studien über das Zusammenwirken von Faszien und einer sogenannten Blackroll, doch betroffene Menschen können hier einiges gutes berichten. Gerade Betroffene, die sogar schon eine Operation an den Bandscheiben hinter sich haben. Zwar waren diese eine gewisse Zeit ohne Schmerzen, doch leider kamen diese dann doch wieder. Diese nutzten dann die Faszien Rollen und konnten direkt eine Verbesserung erkennen. Natürlich kann eine solche Rolle auch keine Wunder vollbringen. Daher müssen die Übungen auch regelmäßig erfolgen, um dann dauerhaft einen Erfolg verbuchen zu können. Daher sind bei den Rollen auch immer gleich die Anleitung und in der Regel ein Video dabei. Doch vorher steht die richtige Auswahl, denn die Rollen gibt es in den verschiedenen Ausführungen. Hier empfiehlt sich für Anfänger die Blackroll med, da diese weich ist. Allerdings sollte hier auch auf das Gewicht geachtet werden, denn die med ist nur für ein Gewicht von 75 kg geeignet. Wer mehr auf die Waage bringt, der muss die med dann mit ein oder zwei kleineren Rollen verstärken. Aber die Faszien Rollen gibt es auch noch als Pro, die dann härter ist. Diese Pro ist eigentlich für Fortgeschrittene gedacht, kann aber auch von Menschen genutzt werden, die mehr als 75 kg auf die Waage bringen. Auch hier gilt wieder, langsam beginnen und dann die Übungen steigern. Gerade wenn es sich um die Pro handelt, damit die Faszien langsam entklebt werden. Dies hört ich im ersten Moment ungewohnt an, bringt aber einen großen Erfolg mit sich.

Schmerzfrei durch Faszien Rollen

Dies ist möglich, aber vorher sollten noch andere Ursachen ausgeschlossen werden. Natürlich können Schmerzen in gewissen Bereichen im Rücken, von einem Bandscheibenvorfall kommen. Das muss natürlich vorher mit einem Arzt abgeklärt werden. Doch in der Regel kommen diese Schmerzen von verklebten Faszien. Die häufigste Ursache, zu wenig Bewegung und dann noch einen Bildschirmarbeitsplatz. Unser Körper und vor allem unsere Muskeln sind nicht auf Bewegungsmangel ausgelegt, genauso wie auf kurze und ruckartige Bewegungen. Genau diese entstehen gerade am Computer, denn fast alles wird hier mit der Maus gesteuert. Die Folge, Schmerzen im Rücken und diese sind dann dauerhaft. Selbst mit Sport können die Faszien häufig nicht mehr gelockert oder besser entklebt werden. Schmerzmittel sind dann ebenfalls eine Folge, die aber nur die Schmerzen und nicht die Ursache bekämpfen. Dies geht einfach mit Faszien Rollen, die zudem noch günstig sind. Somit kann sich jeder diese Rollen leisten und für sich und die Faszien etwas gutes tun. Das nur mit wenigen Übungen, die dann einfach auch bei wenig Zeit ausgeführt werden können. Daher ist dann auch die Auswahl der richtigen Blackroll so wichtig, was dann auch schon viele Nutzer bestätigt haben. Daher sollte auch immer nur auf das Original zurückgegriffen werden, um dann seinem Körper nur das Beste zu bieten. Mit den Faszien Rollen wurden schon Menschen schmerzfrei, die für sich keine Alternative mehr sahen. Denn auch hier liegt ein großes Problem, denn die Forschung nimmt sich jetzt erst den Faszien an. Die ersten Ergebnisse gibt es auch schon, gerade bei Menschen, die mit einer Blackroll Übungen gemacht haben. Hier hat sich das Krankheitsbild komplett geändert, und zwar zum Positiven. Eine Anschaffung die sich auch dann lohnt, wenn die Faszien keine Probleme bereiten. Vorbeugen ist auch hier besser, als ein Leben mit immer größeren Schmerzen.

Gute Gründe für das Faszientraining

Viele Menschen haben bereits etwas von dem Thema Faszientraining gehört. Die angenehme Art der Stärkung des Bindegewebes wird auch von den Fitness-Experten auf der gesamten Welt empfohlen. Die Muskeln können damit massiert werden und auch Verspannungen lassen sich lösen. Für das Aussehen sind die Faszien schließlich immer mitverantwortlich. Jeder sollte seine Faszien trainieren, wenn er sich eine Traumfigur wünscht. Auch ist das Faszientraining wichtig, wenn man sportlich, straff und schlank sein möchte.

Was ist bei den Faszien zu beachten?

Bei dem Fasziengewebe handelt es sich um ein kollagenhaltiges Gewebe, welches beispielsweise die Muskulatur umhüllt. Ist das Bindegewebe geschmeidig, ist dies sehr wichtig für Fitness, Leistungsfähigkeit, Elastizität und Beweglichkeit. Das Gewebe leidet natürlich sehr unter Fehlhaltungen, einseitigem Training, Überlastung und bei Bewegungsmangel. Auch wirken sich Schlafmangel und Stress auf das Gewebe negativ aus. Für den straffen und geschmeidigen Körper sollte jeder daher die Faszien lösen. Für verschiedene Beschwerden können die verklebten Faszien die Ursache sein. Auf das verhärtete Fasziengewebe kann viel zurückgeführt werden und so beispielsweise unschöne Dellen, Cellulite, Schmerzen bei Gelenken, Schultern, Nacken oder Rücken sowie Muskelkater. Das entspannte Faszientraining ist die beste Möglichkeit, damit das Bindegewebe gestrafft und trainiert wird und damit die verklebten Faszien gelöst werden. Das Faszientraining funktioniert mit Hilfe von der speziellen Schaumstoffrolle und so sind effektive und gezielte Übungen möglich. Diese Übungen sorgen für mehr Fitness und Beweglichkeit, für die tiefe Muskelentspannung und für die angenehme Selbstmassage. Die Experten sind auch der Meinung, dass Menschen durch die geschmeidigen Faszien jünger wirken. Mit einer Fitness- und Massagerolle können die Faszien gelockert werden, die Muskulatur wird nach dem Training regeneriert und die tiefliegende Muskulatur wird entspannt. Das Training mit Hilfe von der Faszienrolle kann auch das Bindegewebe stärken und somit wird deutlich die Cellulite verringert.

Die besten Gründe für das Faszientraining

Durch das Faszientraining mit der Faszienrolle gibt es für das Bindegewebe und für die Muskeln eine tiefe Massage und eine herrliche Entspannung. Das Training hat viele verschiedene Vorteile für einen schlanken, straffen und gesunden Körper. Ein wichtiger Grund ist, dass Verspannungen gelöst werden können. Die Forscher haben erst in der letzten Zeit die Auswirkungen von den verklebten Faszien erkannt. Sie sind sehr oft verantwortlich für die Verspannungen bei Rücken, Nacken und Schultern. Die Muskeln kann jeder mit Entspannungstechniken lockern und so mit einfachen Selbstmassagen. Ein wichtiger Grund ist auch, dass man beweglicher wird. Durch die gezielten Faszien-Übungen wird für mehr Beweglichkeit gesorgt. Die Faszien sorgen unter anderem für den Lymphfluss und auch für geschmeidige Muskeln. Das trainierte Gewebe sorgt somit für mehr Beweglichkeit. Zu den Vorteilen von der Massage mit der Faszienrolle gehören der starke Rücken und auch die gute Haltung. Ebenfalls vorteilhaft ist auch, dass das Bindegewebe trainiert werden kann. Automatisch steht das stärkere Bindegewebe schließlich für weniger Cellulite. Bei dem trainierten Bindegewebe gibt es die elastischere und straffere Struktur und damit sind Wassereinlagerungen und Fettdepots weniger sichtbar. Eine Faszienrolle wird bei dem Faszientraining damit zu einem effektiven Dellenkiller und für das Workout für die Traumfigur ist das Training eine ideale Ergänzung. Natürlich kann auch die Muskulatur bei dem Training entspannt werden. Das gezielte Gewebetraining bietet sich immer an, egal ob zum Regenerieren, zum Lockern, nach dem Training zum Dehnen oder auch zum Aufwärmen vor dem Workout. Geeignet sind effektive und kurze Übungen, welche der Muskelentspannung und der Selbstmassage dienen. Der Effekt kann auch noch verstärkt werden und dies mit wirksamen Entspannungstechniken und mit langen Atemzügen. Das Training ist auch wichtig, damit der Rücken gestärkt wird. Nicht selten sorgen die verhärteten und verklebten Faszien für Beschwerden und Rückenschmerzen. Nicht selten entstehen beispielsweise die Spannungskopfschmerzen auf diese Weise. Ist das Fasziengewebe trainiert und die Muskelentspannung ist tief, dann gibt es diese Probleme in Zukunft nicht mehr. Schauen Sie auch unseren Artikel über die Wirkung von Figdet Spinnern an.